Zurück
Vor
Hwang Sok-Yong

UNKRAUT und andere Prosa

Erzählungen

Star Rating (0)

Art.Nr./ISBN: 9783927648364

Verlag: Edition Delta

Jahr: 2011

Einband: broschiert

Seitenzahl: 223

Sprache: deutsch

Medientyp: Buch

 

Lieferzeit 7-10 Werktage

17,50 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "UNKRAUT und andere Prosa"

Aus dem Koreanischen übersetzt von Kang Seung-Hee, Oh Dong-Sik, Torsten Zaiak und Martin Tutsch. Herausgegeben und Umschlaggestaltung von Juana Burghardt.

HWANG SOK-YONG gehört zu den herausragenden Schriftstellern der zeitgenössischen koreanischen Literatur. Dies liegt wohl daran, daß seine Texte einerseits ein sehr breites Themenspektrum haben und andererseits nie das Leben der Leute aus den Augen verlieren, die im Abseits der Gesellschaft stehen. So stehen nicht selten unterdrückte und entfremdete Menschen aus den untersten Schichten wie wandernde Tagelöhner, Prostituierte, Bettler oder Soldaten mit katastrophalen Kriegserfahrungen im Zentrum seiner Prosa. Das Schreiben von Hwang Sok-Yong ist eng mit seinen eigenen Lebenserfahrungen verbunden. Er selber erlebte die beiden Kriege in Korea und Vietnam. So ist es kein Zufall, daß gerade das Thema Krieg immer wieder behandelt wird. Die vorliegenden Erzählungen zeigen die Versuche Hwangs, Geschichte in verschiedensten Formen und an unterschiedlichsten Schicksalen darzustellen.

Auszug

Ihre Gestalt, die sich vor dem Abendrot des Himmels schwarz abzeichnete, schien über dem Unkraut zu schweben und war kein schöner Anblick. Letztendlich gewöhnte man sich daran, ebenso wie an die Fabrikruine, und schenkte ihr bald keinerlei Beachtung mehr. 잡초

Zeittafel

1943 Hwang Sok-Yong, mit eigentlichem Namen Hwang Su-Yong, geboren am 14. Dezember in Changchun in der Mandschurei
1945 Unmittelbar nach der Befreiung von der japanischen Kolonialherrschaft: Umzug nach Pjöngjang, der Heimat seiner Mutter
1947 Umzug nach Seoul
1950-53 Korea-Krieg
1962 Frühling: Hwang Sok-Yong geht freiwillig von der Schule ab und reißt von zu Hause aus. Bis Oktober wandert er durch den Süden des Landes Im November erhält er den Literaturpreis für Nachwuchsschriftsteller der renommierten Literaturzeitschrift Sasanggye für die Erzählung An der Felswand
1964 Teilnahme an der Demonstration gegen die Gespräche zwischen Korea und Japan. In einer Gefängniszelle lernt Hwang Sok-Yong einen Brückenbauarbeiter kennen und geht mit ihm in den Süden des Landes. Nach der Arbeit als Tagelöhner studiert er, um Mönch zu werden, in mehreren Tempeln den Buddhismus
1966-69 Militärdienst in Vietnam
1970 Ersten Preis beim Literaturwettbewerb der Zeitung Chosun-Ilbo für die kurze Erzählung Die Pagode. Veröffentlichung der Erzählung Der Heimgekehrte
1971 Veröffentlichung der Erzählungen Falsche Blume, Lineal, In der Fremde
1972 Veröffentlichung der Erzählungen An meinen Bruder, Kamelauge, Ein Mensch wie du und ich und des Romans Die Geschichte des Herrn Han
1973 Veröffentlichung der Erzählungen Unkraut, Der Weg nach Sampo, Nachtschicht, Der Berg der Gräber. Ferner und einsamer Ort, Schweine bringen Glück
1974 Veröffentlichung der Erzählungen Die zarten Hände einer Frau, Der Traum eines starken Mannes
1975 Veröffentlichung der Erzählung Der wandernde Sänger und des Dramas Wilde Chrysantheme
1976 Veröffentlichung der Erzählungen Die Vögel von Molgaewol, Die Gleise, Winterlicht
1977 Veröffentlichung der Erzählung Der Hahnenkamm blüht und verblüht
1978 Umzug nach Gwangju
1980 Gwangju-Aufstand
1981 Veröffentlichung der Dramensammlung Der Falke vom Jangsan-Kap. Auf »Empfehlung« der »Ermittlungskommission des Gwangju-Aufruhrs« zieht Hwang Sok-Yong auf die Insel Jeju
1982 Rückkehr nach Gwangju
1984 Erscheinen des zehnbändigen Romans Jang Gilsan nach zehnjähriger Veröffentlichung in der Zeitung Hanguk-Ilbo
1985 Illegale Veröffentlichung des Berichts über den Gwangju-Aufstand Über den Tod hinaus, über die Finsternis der Zeit hinaus. Teilnahme am »Kulturfestival der Dritten Welt« in Westberlin
1987 Veröffentlichung der Erzählung Das Tal
1988 Veröffentlichung der Erzählung Leidenschaftliche Liebe und des zweibändigen Romans Der Schatten der Waffen
1989 März: Besuch Nordkoreas auf Einladung des »Literatur- und Kunstverbandes«
1990 August: Teilnahme an der »Versammlung aller Völker« in Pjöngjang
1989-91 Aufenthalt in Berlin als Gastschriftsteller der Akademie der Künste
1991 Ab November: Aufenthalt in den USA als Gastschriftsteller der Long Island Universität
1993 April: Rückkehr nach Südkorea. Hwang Sok-Yong wird verhaftet und wegen seines Besuches in Nordkorea zu einer Gefängnisstrafe von 7 Jahren verurteilt
1998 Freilassung aus dem Gefängnis nach der 5 Jahren Haft
2000 Erscheinen des zweibändigen Romans Der alte Garten. Für diesen Roman erhält Hwang Sok-Yong die beiden Literaturpreise Danjae und Yisan
2000 Erscheinen des Romans Der Gast, wofür er den Daesan-Literaturpreises erhält
2000 Teilnahme an dem Sondergespräch »Korea: geteiltes Land, geteilte Literatur?« auf der Frankfurter Buchmesse
2000 Erscheinen des Romans Simcheong. Der Weg des Lotos
2003 Literaturpreis Korea Arts & Culture Education Service für den Roman Simcheong
2004 Manhae-Preis für Literatur
2004-07 Aufenthalt in London und Paris
2007 Baridegi. Roman
2008 Hesperus. Roman
2010 Der Traum von Gangnam. Roman

 

Weiterführende Links zu "UNKRAUT und andere Prosa"

Weitere Artikel von Korean Book Services
 
 

Unser Kommentar zu "UNKRAUT und andere Prosa"

Edition Delta

Kundenbewertungen für "UNKRAUT und andere Prosa"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Ähnliche Titel, Originalfassungen oder Übersetzungen

 
 
 

Zuletzt angesehen